Merken

  • Alternativ

Was lange währt wird endlich... fertig und dazu dann auch noch gut.

Gestern wurde der Gin geboren... ein Blütengin, da er mit vielen Blüten und Kräutern hergestellt wurde. Wie immer gibt es viele Geheimnisse um die Zutaten, aber vor allen Dingen soll ein Gin nach Wachholder schmecken und davon wurden reichlich zugegeben. Über ein Jahr hat es gedauert, bis ich das Rezept zusammengestellt hatte. Die notwendigen Kräuter und Blüten wurden geerntet und teilweise getrocknet und nun geben sie dem Wacholdergeist seine besondere Note und Frische.

Nun muss er noch etwas ruhen, er wartet auf einen Namen und dann wird er spätestens bis zum Herbst in die Flasche gefüllt... Vorfreude ist die beste Freude... oder?

 

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Heute schon gesehen

Am Brunnen im Gemüsegarten

Mitten im Gemüsegarten steht der alte Brunnen mit seinen Zungen, auf denen die Eimer abgestellt werden können... heute sind es meist Gießkannen. Das ist ein wichtiger Ort, der allen Pflanzen in trockenen Zeiten hilft. Umpflanzt ist das Rondell mit 4 verschiedenen alten Pfingstnelken, die im Mai einen betörenden Duft verbreiten. Eine weiße, gefüllte Nelke ist aus altem Bestand übriggeblieben... sie war wohl schon in Oma Karolines Garten heimlich irgendwo am Weg gewachsen. Eine hellrosa Pfingstnelke ist ein liebes Geschenk von Maria, der diese Nelke fast über den Kopf wächst, sie hat große Teppiche voller rosa duftender Nelken.