Merken

Fast jedes Jahr kann ich von unserem Balkon, der bei so alten Höfen "Trippel" genannt wurde, ein Vogelpärchen beim Nisten beobachten. Letzes Jahr haben Rotschwänzchen eine Balkenniesche als Wohnung genutzt und dieses Jahr richtete sich ein Stieglitz seine Wohnung auf dem alten Hausholunder davor ein.

Gut getarnt haben die Eltern ihr Nest ständig besetzt und bei mir stieg natürlich die Vorfreude auf die Kinderstube. Die Stieglitze, auch Distelfinken sind so schöne Vogel und ihr Gesang bringt mich oft zum Lachen, weil er so sonderbar ist.

Die Baukunst des Pärchens war noch nicht ausgereift, die Statik nicht gut berechnet, sie haben ein Schönwetternest gebaut. Ein heftiger Wind riss anscheinend das Nest aus dem Geäst, es hing noch etwas weiter unten, als ich das Drama entdeckte. Vom Gelege oder den jungen Vögeln war nichts zu finden.

Vielleicht haben ja auch die aufdringlichen Elstern das Nest geräubert. Schade!

     

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Heute schon gesehen

Gemüsegarten
Rund um den Sandsteinbrunnen sind Beete mit verschiedenen Salaten und Gemüse angelegt. Sie versorgen den Hof fast das ganze Jahr mit frischer Ware. Gerne pflanze ich ausgefallene, aber auch alte Gemüsesorten an. Hier sieht man im Vordergrund einen "ewigen Kohl", daneben Blumenkohl und die lilafarbenen Pflanzen sind Rosenkohl "Flower Sproud". Den habe ich letztes Jahr in einem Gartencenter bekommen und er hat sich sehr gut bewährt. Bis in den Februar konnten die lilafarbenen Röschen geerntet werden. Hoffenlich bekomme ich dieses Jahr wieder Setzlinge ... Samen davon war nirgens im Angebot.