Merken

Fast jedes Jahr kann ich von unserem Balkon, der bei so alten Höfen "Trippel" genannt wurde, ein Vogelpärchen beim Nisten beobachten. Letzes Jahr haben Rotschwänzchen eine Balkenniesche als Wohnung genutzt und dieses Jahr richtete sich ein Stieglitz seine Wohnung auf dem alten Hausholunder davor ein.

Gut getarnt haben die Eltern ihr Nest ständig besetzt und bei mir stieg natürlich die Vorfreude auf die Kinderstube. Die Stieglitze, auch Distelfinken sind so schöne Vogel und ihr Gesang bringt mich oft zum Lachen, weil er so sonderbar ist.

Die Baukunst des Pärchens war noch nicht ausgereift, die Statik nicht gut berechnet, sie haben ein Schönwetternest gebaut. Ein heftiger Wind riss anscheinend das Nest aus dem Geäst, es hing noch etwas weiter unten, als ich das Drama entdeckte. Vom Gelege oder den jungen Vögeln war nichts zu finden.

Vielleicht haben ja auch die aufdringlichen Elstern das Nest geräubert. Schade!

     

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Heute schon gesehen

Aurikeltheater
Für meine kleine, aber feine Aurikelsammlung habe ich letztes Jahr ein schönes Schauregal aus Brettchen und alten Schubladen gezimmert. Nun kann man sie bei ihrem großen Auftritt auch von oben bestaunen. Es handelt sich dabei nicht wirklich um ganz besondere Sammlerstücke, sondern um Geschenke von lieben Gartenfreunden und um Sämlinge aus eigener Saat. Das Aussäen ist wirklich spannend, da jeder Sämling andere Blüten und Wuchsform hat.

Dieses Teather kann man direkt von der Terasse beim Hauseingang bestaunen... aber nur kurze Zeit im Jahr ist es so schön wie auf dem Foto.