Merken

Fast jedes Jahr kann ich von unserem Balkon, der bei so alten Höfen "Trippel" genannt wurde, ein Vogelpärchen beim Nisten beobachten. Letzes Jahr haben Rotschwänzchen eine Balkenniesche als Wohnung genutzt und dieses Jahr richtete sich ein Stieglitz seine Wohnung auf dem alten Hausholunder davor ein.

Gut getarnt haben die Eltern ihr Nest ständig besetzt und bei mir stieg natürlich die Vorfreude auf die Kinderstube. Die Stieglitze, auch Distelfinken sind so schöne Vogel und ihr Gesang bringt mich oft zum Lachen, weil er so sonderbar ist.

Die Baukunst des Pärchens war noch nicht ausgereift, die Statik nicht gut berechnet, sie haben ein Schönwetternest gebaut. Ein heftiger Wind riss anscheinend das Nest aus dem Geäst, es hing noch etwas weiter unten, als ich das Drama entdeckte. Vom Gelege oder den jungen Vögeln war nichts zu finden.

Vielleicht haben ja auch die aufdringlichen Elstern das Nest geräubert. Schade!

     

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Heute schon gesehen

Innenhof

Rosarot blüht die Kiesfläche im Juni ... was ist denn das? Man könnte meinen es wäre das Tausendgüldenkraut! Eine alte Bauerngartenblume sorgt für diese Überraschung, das Nelkenleimkraut.